Kirche

Kirche Quettingen

Die Evangelische Kirche in Quettingen entstand 1964 und ist mit 400 Plätzen der größte gottesdienstliche Raum der Gemeinde.

Unterschiedliche Baustoffe (Holz, Glas, Beton, Ziegel) geben dem sechseckigen Bau eine besondere Ausstrahlung.

Kirche Quettingen

Gemeindehaus

Seit 1954 im Dienste der Gemeinde


gemquet2

Die Anfänge liegen im Gemeindehaus, das 1954 errichtet wurde und in dem bis zum Bau der Kirche (1964) auch die Gottesdienste stattfanden.

Der moderne Kirchbau verfügt über 400 Sitzplätze. Dem Betrachter fallen die bewusste Verwendung verschiedenster Baustoffe ins Auge: Holzfußboden, Fensterwand, mit Klinkern verblendete Wände, Decke aus Beton.

Das Gemeindehaus - mit der Kirche unmittelbar verbunden - wurde 1991 umfänglich saniert und erweitert. Seitdem ist das Haus barrierefrei.

Im Erdgeschoss befindet sich der große Gemeindesaal mit Platz für 140 Personen an Tischen. Eine Küche schließt sich unmittelbar an. Außerdem gibt es kleineren Gruppenraum für 25 Personen an Tischen, ausgestattet mit Tafel und Leinwand. Im Obergeschoss gibt es einen Gruppenraum für 25 Personen sowie ein Besprechungszimmer für zwölf Personen. Die Räume im Keller werden hauptsächlich für die Jugendarbeit genutzt. Entsprechend ist die Ausstattung mit Billard, Kicker, Tischtennisplatte, Computern und Spielen. Ein Brennofen für Tonarbeiten und eine kleine Werkstatt laden zu kreativer Arbeit ein – nicht nur für Jugendliche.

 

 

gemquet1

Um das Gemeindehaus und die Kirche kümmert sich seit vielen Jahren das Küsterehepaar Anneliese und Bruno Groß.

Im Bereich der Jugendarbeit sind Nicole Krebs und Martin Korsmeyer tätig.

Kirchenmusiker Christoph Dalberg nutzt die Räume für seine Probenarbeit.

Pfarrerin Brigitte Stahl-Hackländer und Pfarrer Ferdinand Hackländer sind im Bereich Gemeindearbeit tätig.

Anschrift: Kolberger Straße 16

nach oben